Die Leistungen der Pflegekasse:


Pflegesachleistung ( § 36 SGB XI ): gültig ab 01.Januar 2017
Die Pflege wird von einem professionellen Pflegedienst erbracht.

Pflegegrad 1:   kein Anspruch
Pflegegrad 2: bis zu 689,00 €
Pflegegrad 3: bis zu 1298,00 €
Pflegegrad 4: bis zu 1612,00 €
Pflegegrad 5: bis zu 1.995,00 €

Pflegegeld ( § 37 SGB XI ): gültig ab 01.Januar 2017
Die Pflege wird durch Angehörige sichergestellt.

Pflegegrad 1::   kein Anspruch
Pflegegrad 2: bis zu 316,00 €
Pflegegrad 3: bis zu 545,00 €
Pflegegrad 4: bis zu 728,00 €
Pflegegrad 5: bis zu 901,00 €

Bezieher von Pflegegeld sind verpflichtet bei Pflegegrad 2 und 3 mindestens einmal halbjährlich und bei Pflegsgrad 4 und 5 mindestens einmal vierteljährlich einen Pflegeeinsatz durch eine Pflegekraft einer zugelassenen Pflegeeinrichtung abzurufen.

Kombinationsleistung:
Sollte die Sachleistung nur teilweise in Anspruch genommen werden, besteht daneben Anspruch auf anteiliges Pflegegeld. Dieses richtet sich nach der Höhe der Pflegesachleistung.

Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen ( § 45 SGB XI ):
Der Anspruch besteht ab 01.01.2017 für alle Pflegebedürftigen mit einem Pflegegrad 1, 2 , 3 , 4 oder 5 bis zu 125,00 € monatlich. Diese Leistungen kann nur von den Pflegekassen übernommen werden , wenn ein anerkannter zugelassener Dienst diese Leistungen erbringt.

Verhinderungspflege:
Die Pflegeperson ist wegen Urlaub, Kur, Krankheit ( über 8 Std. täglich ) oder einfach zur Entlastung ( weniger als 8 Stunden täglich, stundenweise ) verhindert. Die Verhinderungspflege kann zu Hause oder auch in einer Krankenwohnung durchgeführt werden. Es bestehet ein Anspruch in den Pflegegraden 2 bis 5 in Höhe von 1612,00 €. Während der Verhinderungspflege wird das Pflegegeld maximal 6 Wochen hälftig weitergezahlt. Bei einer Inanspruchnahme von über 8 Stunden täglich ist der Anspruch auf 42 Tage begrenzt. Bei einer Inanspruchnahme von wenigerals 8 Stunden täglich gibt es keine Tages- Begrenzung. Seit dem 01.01.2015 kann eine Kombination aus Verhinderungspflege und Kurzzeitpflege gewählt werden. Der Anspruch in der Verhinderungspflege erhöht sich um 806,00 € auf 2418,00 € pro Jahr. Der Anspruch für die Kurzzeitpflege verringert sich von 1612,00 € auf 806,00 € pro Jahr.

Pflegehilfsmittel und technische Hilfen:
z. B. Einmalhandschuhe, Pflegebetten, Mobilitätshilfen

Tagespflege und Nachtpflege: teilstätionäre Pflege
Der Anspruch besteht für Einrichtungen der Tages-und Nachpflege. Es besteht auch zusätzlich zur ambulanten Pflege.

Kurzzeitpflege :
wenn eine ambulante oder teilstationäre Pflege vorübergehend nicht möglich ist

Vollstationäre Pflege : - Heimunterbringung -

Leistungen zur sozialen Sicherung der Pflegeperson :
Renten- und Unfallversicherung

Pflegekurse für pflegende Angehörige:
Den Angehörigen von Pflegebedürftigen und ehrenamtlichen Interessenten bietet die Märkische Sozialstation

Die Teilnahmekosten werden von uns direkt mit der Pflegekasse abgerechnet.